Der Eroberungszug des Handys

Aus dem alltäglichen Leben ist das Handy nicht mehr wegzudenken. Für viele Menschen hat es sich zum festen Bestandteil unzähliger Aufgaben entwickelt. Dabei haben sich Handys in den vergangenen Jahren einem gravierenden Wandel unterzogen. Bevor die heutigen Mobiltelefone ihren Platz auf dem Markt fanden, wurden von den agierenden Unternehmen einige Vorläufer auf den Markt geschickt. Die ersten Entwicklungsschritte wurden bereits 1926 gemeistert. Zu dieser Zeit gab es auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin einen Telefondienst. Er wurde in den Zügen der Reichspost, sowie der Deutschen Reichsbahn bereitgestellt. Lediglich Reisende der ersten Klasse konnten auf diesen Telefondienst zurückgreifen.

Die ersten Versuche mit Funktelefonen wurden jedoch schon fünf Jahre vorher durch die Deutsche Reichsbahn durchgeführt. Schon früh eroberten Funktelefone die Literatur und Kunst. Im Jahr 1931 sprach Erich Kästner in seinem Kinderbuch „Drahtlose Telephonie“ beispielsweise von einem Taschentelefon.

Autotelefone ermöglichen erste Mobilfunkgespräche

Vor allem durch den Zweiten Weltkrieg wurde die permanente Weiterentwicklung der Mobiltelefone erschwert. Doch schon 1946 hielten die ersten Autotelefone Einzug und mit ihnen wurden die ersten Mobilfunkgespräche ermöglicht. Die Endgeräte wurden in Kraftfahrzeugen montiert. Schließlich war es das US-Unternehmen Bell Telephone Company, das ihr Angebot Mobile Telephone Service bereitstellte. Über diesen Service wurden schließlich am 17. Juni 1946 die ersten mobilen Gespräche geführt. Noch im gleichen Jahr wurde ein ähnlicher Service von der Illinois Bell Telephone Company bereitgestellt.

Im Jahr 1958 schafften die ersten Autotelefone schließlich auch den Sprung nach Deutschland.

Der erste Prototyp

Einem Entwicklerteam bei dem heute international bekannten Handyhersteller Motorola gelingt es 1973 schließlich den ersten Prototypen eines Mobiltelefons vorzustellen. Die Ingenieure von Motorola haben dabei für das Innenleben auf die Technik von UKW-Radios zurückgegriffen. Diese Technik wurde in den ersten Mobiltelefonen mit einem Metall-Hybrid-Akku und einem Stromspeicher kombiniert.

Das erste US-Patent für Mobiltelefone wurde schließlich im Oktober 1973 vorgestellt. Doch erst zwei Jahre später wurde es von den zuständigen Behörden auch erteilt. Es war Martin Cooper von Motorola, der am 3. April 1973 den ersten Anruf mit einem Mobiltelefon durchführte. In Österreich stand bereits ab dem Jahr 1974 das B-Netz bereit. Es war das erste Netz, in dem eine automatische Vermittlung stattfand. Innerhalb von sieben Jahren konnte es bereits insgesamt 1000 Teilnehmer für sich gewinnen. Die Schweiz entschloss sich 1975 schließlich dazu, das eigene Nationale Autotelefonnetz einzuführen. In den folgenden Jahren folgten weitere Ausführungen dieses Netzes.

Mit dem Dynatac 8000x stellte Motorola schließlich im Jahr 1983 das erste Mobiltelefon vor, das kommerziell entwickelt wurde.

Grafiken: http://de.wikipedia.org/wiki/Mobiltelefon

Author: webmasteria

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*